Cloud Expo Europe

Folgen Sie uns:

7.- 8. November 2018, Messe Frankfurt
 

Zeitgleich mit:

  • Cloud Security Expo
  • Big Data World
  • Data Centre World

CLOUD EXPO EUROPE FRANKFURT 2018

Die Cloud. 

Wo alles möglich ist. 

Event News

Loading
  • Presseinformation | Trusted Cloud Label für 1&1 Cloud Server und 4Com Multichannel ACD

    Ob Marktführer oder Mittelstand – Trusted Cloud ist nicht mehr weg zu denken

    Frankfurt am Main, den 28.11.2017 Im Rahmen der Cloud Expo Europe in Frankfurt übergab heute Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, zwei weiteren Cloud Providern das Trusted Cloud Label für ihre Services – den 1&1 Cloud Server der 1&1 Internet SE und die SaaS-Lösung 4Com Multichannel ACD der 4Com GmbH & Co. KG. Die Unternehmen erhalten damit die Bestätigung, dass ihre gelisteten Dienste die Trusted Cloud-Mindestanforderungen an Transparenz, Sicherheit, Qualität und Rechtskonformität erfüllen.

  • Frankfurt am Main, den 28.11.2017 ­– Zusammenkommen von Industrie-Experten auf der IT-Fachmesse. Mit einer erneuten Premiere haben auch dieses Jahr die Tech-Messen in Frankfurt begonnen, dieses Jahr ist die Big Data World zum ersten Mal mit dabei.

    Der Erfolg der zweitägigen Veranstaltungen Cloud Expo Europe, Cloud Security Expo, Data Centre World und Big Data World ist unübersehbar, schon am ersten Tag ist im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Anstieg der Besucherzahlen spürbar.

  • Torsten Mühl

    21 Nov 2017

    Frage: Welche Themen werden Sie in Ihrer Präsentation behandeln? Inwiefern sind dies wichtige Aspekte für die Branche?

    Die Portfolio-Attraktivität ist auch in Unternehmen der Informations- und Kommunikationsbranche stark davon abhängig, wie schnell Marktprognosen in strategische Entscheidungen und konkrete Produkte und Features umgesetzt werden können. Im dynamischen Cloud-Geschäft bedingen immer schnellere Time-to-Market-Anforderungen und Fail-fast-Ansätze immer kürzere Innovationszyklen der IT. Mit Hilfe von agiler Entwicklung sind schnellere Softwareentwicklung, engere und flexiblere Zusammenarbeit zwischen Business und Entwicklung und höhere Softwarequalität möglich. Jedoch bringt Software erst dann einen Mehrwert, wenn sie erfolgreich bis zum Kunden gebracht wurde. DevOps bringt diese Geschwindigkeit, Flexibilität und Qualität noch einen Schritt weiter bis hin zum Kunden.

  • Monika Graß

    19 Nov 2017

    Frage: Welche Themen werden Sie in Ihren Sessions auf der DCW Frankfurt behandeln? Inwiefern sind dies wichtige Faktoren für die Branche?

    Während der 360°dcLounge @ DCW 2017 ist die Headline „Mehr als Theorie“. Die Speaker werden von ihren aktuellen Projekten und ihren Erfahrungen berichten. Es geht darum, Erfahrungen und Wissen zu teilen, damit die Teilnehmer der 360°dcLounge davon profitieren können. „Operation am offenen Herzen“, „Sekundentod“ oder „Kühlen Kopf bewahren“ sind beispielsweise Überschriften am Day I.

  • Die nächste Generation der Vernetzung hat den Fuß schon in der Tür, das Internet der Dinge (kurz IoT). Längst ist es Gang und Gäbe, zu Hause seine Lampen per App zu dimmen und das smarte Geräte die Produktion in Unternehmen steuern. Das ist aber nur der Anfang. Die Marktforscher von Gartner schätzen, dass allein in diesem Jahr die Zahl vernetzter Geräte auf knapp 8,4 Milliarden steigt. 2020 sollen es dann schon 20,4 Milliarden sein. Travis Witteveen, CEO von Avira, zu den Gefahren, die sich daraus ergeben.

    Frage: Angeblich sollen rund 70 Prozent aller IoT-Geräte schlecht geschützt sein. Halten Sie solche Zahlen für realistisch?

    Travis Witteveen: Ja. Studien, zum Beispiel von Hewlett-Packard zeigen, dass 60 bis 80 Prozent der IoT-Geräte Sicherheitslücken aufweisen und somit Opfer von Cyberangriffen werden können. Wir wissen, dass der B2C-Markt für IoT-Geräte keine Produktstandards hat und der Sicherheit kaum Beachtung geschenkt wird. IoT-Anbieter konzentrieren sich überwiegend darauf, ihre Geräte möglichst schnell auf den Markt zu bringen. Bei der Entwicklung von Avira SafeThings haben wir festgestellt, dass grundlegende Prinzipien der IT-Sicherheit bei IoT-Geräten durchweg ignoriert werden. Viele Geräte werden ab Werk mit festgelegten oder unsicheren Standardkennwörtern ausgeliefert. Es gibt auch keine Richtlinie, aufgrund der Nutzer bei der ersten Verwendung das Kennwort ändern müssen. Es gibt sogar extreme Fälle, bei denen kein Passwort nötig ist, um auf Geräte oder ausgewählte Dienste auf diesen Geräten online zuzugreifen. Außerdem werden nicht benötigte Ports von Herstellerseite aus oft offengelassen. Angreifer wissen das und nutzen diese Sicherheitslücken aus. Das Smart Home und die Netzinfrastrukturen sind somit hohen Gefahren ausgesetzt.

    Schwerwiegende Cyber-Angriffe in den letzten Jahren verdeutlichen diese: Das Mirai-Botnetz manipulierte 145.000 IP-Kameras, um DDoS-Angriffe auszuführen. Die Schadsoftware der BASHLITE-Familie infizierte mehr als 1 Million Geräte, die nicht ausreichend oder überhaupt nicht geschützt waren.

  • Barbara Lampl

    14 Nov 2017

    Welche Themen werden Sie in Ihrer Präsentation behandeln? Inwiefern sind dies wichtige Aspekte für die Branche?

    In erster Linie werde ich über Big Data, Machine Learning und künstliche Intelligenzen sprechen. Hierbei ist die Auswirkung auf die komplette Dienstleistungs- und Produktionskette der Branche interessant. Ich beziehe mich dabei sowohl aufs Backoffice, als auch aufs Middle- und Frontoffice. Ich rede über die aktuellsten Themen und einer Veränderung der Kräfte zwischen Startups und traditionellen Dienstleistern. Diese Themen sind teuer und für die großen Player einfacher umzusetzen, obwohl sie eigentlich aus dem Startupbereich kommen.

  • Wir befinden uns im gerade erst im Anfangsstadium einer technischen Revolution, bei der das Internet komplett mit der realen Welt und allen Prozessen des Alltags verschmilzt. Dementsprechend steigt der Stromverbrauch der Rechenzentren in Deutschland und weltweit. Jens Gröger, Senior Researcher beim Öko-Institut e.V., über den ökologischen Fingerabdruck von Rechenzentren und die ökologisch korrekte Wahl von Cloud-Anbietern.

    Frage: Wie viel Strom verbrauchen moderne Rechenzentren?

    Jens Gröger: In Deutschland verbrauchen Rechenzentren und Datennetze derzeit rund 19 Terrawattstunden Strom pro Jahr. Im Jahr 2025 werden es voraussichtlich 25 Terrawattstunden sein, was dem doppelten Stromverbrauch des Landes Berlin entspricht. Der Stromverbrauch für Internet und Datendienste nimmt jährlich um rund 3 Prozent zu und wird für den Endenergieverbrauch in Deutschland immer relevanter. Hinzu kommen der Energieverbrauch zur Herstellung der IKT-Infrastrukturen und der Verbrauch, der außerhalb Deutschlands stattfindet. Rechenzentren werden zwar kontinuierlich energieeffizienter, die Effizienzgewinne werden aber grundsätzlich durch unseren steigenden Bedarf nach Datendiensten überkompensiert.

     

  • In Europa fordert die PSD2 (die EU-Zahlungsverkehrsrichtlinie) von den Banken, ihre Konteninfrastruktur im Jahr 2018 an Dritte zu öffnen, die Finanzdienstleistungen anbieten möchten. Sie betrifft Kunden, E-Commerce Händler, Zahlungsdienstleister und Banken in unterschiedlichster, wenn auch teilweise vergleichbarer Weise. Dies könnte sowohl eine existenzielle Bedrohung als auch eine Chance für Banken sein, abhängig von ihren Fähigkeiten und Denkweisen. Laura Pfannemüller, Manager in der Practice Group Private Banking, Asset & Wealth Management und Fintech-Experte bei zeb, über das außergewöhnliche Tempo des Wandels im Finanzsektor, angetrieben durch technologische Innovationen und Vorschriften.

    Frage: Die PSD2 beinhaltet zahlreiche Änderungen mit dem Ziel, den europäischen Markt für Finanz-, Zahl- und Bankdienstleistungen weiterführend zu öffnen und zu transformieren. Was ist aus Ihrer Sicht das Beste an der neuen Richtlinie?

    Laura Pfannemüller: Der Kunde wird einer der größten Gewinner sein, denn er wird noch besser in die Lage versetzt, über seine persönlichen Daten zu verfügen und wird so in seiner Position deutlich gestärkt. Durch die Erleichterung des Zugangs für neue Marktteilnehmer erwarte ich insgesamt bessere Lösungen im Markt – was letzten Endes auch wiederum dem Kunden zugutekommt.

  • Ravensburger versucht klassische Brettspiele mit digitalen Inhalten zu verknüpfen – und umgekehrt. Herauskommen sollen Spiele, die in beiden Welten zu Hause sind. Der Spielwarenhersteller nähert sich dem Thema „Hybridgames“ strategisch sowohl von der Digitalseite mit dem Münchner Tochterunternehmen und Publisher Ravensburger Digital, als auch über die klassische Spielware aus Ravensburg. Marko Hein, Head of Digital bei Ravensburger, über die Zukunft der Brettspiele und digitale Herausforderungen.

    Frage: Was macht ein „Head of Digital“ bei Ravensburger, also einem Unternehmen, das in erster Linie für Brettspiele bekannt ist?

    Marko Hein: Digitalisierung ist eines der Kernthemen, um als Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Dabei geht es neben eigentlichen digitalen Spielerlebnissen, die wir auch schon seit vielen Jahren anbieten, um Themen wie digitales Marketing, e-Commerce, digitale Produktion bis zu hin agilem Arbeiten. In meiner Rolle versuche ich, Ravensburger langfristig auf dieser Reise zu begleiten und nachhaltig in Bezug auf Prozesse, Fähigkeiten und Organisation aufzustellen. Natürlich stehen hier die Consumer Touch Points erst einmal an erster Stelle.

  • Wir hinterlassen nahezu überall, wo wir gehen und stehen, digitale Spuren. Der Computer steht schon lange auf dem Schreibtisch, inzwischen hat fast jeder stets sein Smartphone griffbereit und immer mehr durchdringt das ominöse „Internet of Things“ unser komplettes Leben. Nahezu jedes mit dem Internet verbundene Gerät sammelt fleißig Nutzerdaten. Der Tagesablauf lässt sich mit Hilfe solcher Geräte fast hundertprozentig nachverfolgen. Die Bedeutung von digitalen Spuren als Beweismittel in Strafverfahren hat daher drastisch zugenommen. Marko Rogge, Forensik Enthusiast, zu neuen Polizeiaufgaben und neue Herausforderungen rund um Datenschutz.

    Frage: Gehört die Sicherung von digitalen Beweismitteln heute schon zum Polizeialltag?

    Marko Rogge: Absolut. Es spielt eine immer größere Rolle, digitale Beweismittel zu erheben, da EDV immer häufiger Bestandteil als Tatmittel darstellen. Aber auch soziale Medien und Cloud-Dienste werden immer öfter benutzt, um Straftaten zu begehen.

    Frage: Der heilige Gral für Forensiker ist und bleibt aber das Smartphone. Wie leicht ist es für Experten, Schutzmechanismen wie Codesperre zu bei Android und iOS zu umgehen und auf die Daten zuzugreifen?

    Marko Rogge: Smartphones sammeln immer mehr Daten an und werden häufig auch dazu benutzt, um Straftaten zu planen und auch durchzuführen. Für Strafverfolgungsbehörden ist in dem Bereich bereits einiges möglich, Details dazu kann ich Ihnen leider nicht nennen.

  • Touchbedienung, Sprachbedienung, Gestensteuerung: Verglichen mit den Anfangszeiten des Computers haben Programme und Anwendungen in Sachen Bedienung riesige Fortschritte gemacht. Perfekt sind die Nutzeroberflächen aber noch lange nicht. Dr. Matthias Naab (Abteilungsleiter Architecture-Centric Engineering) und Dr. Marcus Trapp (Abteilungsleiter User Experience and Requirements Engineering) vom Fraunhofer IESE über gelungene Benutzerführung und die Herausforderungen der „Digitalen Transformation“.

    Frage: Was ist Ihre Aufgabe beim Fraunhofer IESE? Was macht ein Abteilungsleiter?

    Marcus Trapp: Wir sind ein angewandtes Forschungsinstitut für Software Engineering. Wir unterstützen Unternehmen dabei, innovative Softwaresysteme zu entwickeln und innovative Entwicklungsmethoden erfolgreich einzuführen. Da Software heute der wichtigste Innovationstreiber quer durch alle Branchen ist, kommen auch unsere Kunden aus unterschiedlichsten Branchen. Als Abteilungsleiter verantworten wir die Weiterentwicklung von Kompetenzen im Bereich Softwarearchitektur, Requirements Engineerung und User Experience. Wichtig ist uns dabei, selbst auch noch viel mit Kunden in Projekten zu arbeiten.

  • Die Herausforderungen für Unternehmen wachsen. Die Märkte sind zunehmend volatil, gleichzeitig gilt es schnell zu reagieren um im harten Konkurrenzkampf erfolgreich zu bestehen. Darüber hinaus erschweren Unsicherheit und Komplexität längerfristigen Planungen. René Büst, Director of Technology Research bei der arago GmbH, erklärt im Interview, auf was Unternehmen bei der Umsetzung digitaler Strategien besonderen Wert legen sollten.

    Frage: Sie propagieren ein „Magisches Dreieck“ aus Cloud, Digitalisierung sowie Artificial Intelligence (AI) als Grundlage moderner Unternehmensstrategien. Was steckt dahinter?

    René Büst: Das „magische Dreieck“ setzt sich aus den Ecken Digital, Cloud und AI-driven zusammen. Vereinfacht dargestellt sollte es so von oben wie folgt gelesen werden: „Sei digital“, „Nutze Cloud“ und „Erweitere mit künstlicher Intelligenz“. Ich sehe dieses Dreieck aktuell als die Grundlage moderner Unternehmensstrategien. Denn wenn Sie sich einmal erfolgreiche Unternehmen anschauen, dann setzten diese bereits seit über 20 Jahren auf digitale Technologien, haben ihre Technologie-Stacks kontinuierlich erweitert und hierbei das Geschäftsmodell hinterfragt, um zu verstehen, wie Technologien sie weiter nach vorne bringen. Diese Unternehmen haben als Pioniere frühzeitig begonnen, Cloud-Computing zu nutzen und sind ebenfalls die Vorreiter beim Einsatz von Artificial Intelligence, um ihre Kunden besser zu verstehen und diesen einen besseren Service zu ermöglichen.

15 Results

2017 Broschüre

CEEF ticket

DEUTSCHLANDS GRÖßTES CLOUD-COMPUTING-EVENT

IN DER CLOUD STECKT DIE ZUKUNFT IHRES UNTERNEHMENS

DIAMANT SPONSOREN 2017

PLATINUM SPONSOREN 2017

 

VIP SPONSOREN





 

KONFERENZSAAL SPONSOREN

UC SPONSOREN




 

GOLD SPONSOREN 2017

 

SILBER SPONSOREN 2017

SECURITY CONTENT PARTNER

av test

GLOBAL SECURITY EDUCATION PARTNER


 

EVENT PARTNER

 

MEDIEN PARTNER





 

"